Krankenkasse wechseln?

Sucht ihr auch bei jedem Online Einkauf vorher nach nem Gutschein um noch irgendwo 5 oder 10 € Euro zu sparen? Dann solltet ihr euch auch für das Thema Krankenkassenwechsel interessieren. Mit der richtigen Krankenkasse könnt ihr nämlich jeden Monat ein paar Euro sparen. Je nach Einkommen sind das mal 10 € oder sogar 20 € im Monat. Zugegeben, der Aufwand ist ein bissel größer, als schnell nen Gutscheincode von a nach b zu kopieren, dafür lohnt sich das Ganze auch länger. Unsere Bundesregierung hat sich mal wieder nen cleveres Hütchenspiel überlegt. Zum 01.01.2015 wurden die Krankenkassenbeiträge um 0,9% auf 14,6% gesenkt. Klingt erstmal toll. Gleichzeitig dürfen Krankenkassen nun aber eben individuelle Zusatzbeiträge erheben. Die meisten Kassen haben ihre Zusatzbeiträge also auf 0,9% festgelegt – und siehe da: Alles beim Alten. Muss aber nicht so bleiben. Denn wer Zusatzbeiträge erhebt, räumt seinem Versicherten gleichzeitig ein Sonderkündigungsrecht ein. Für die meisten heißt das nun, dass bis 31.01.2015 die Krankenkasse gekündigt werden darf. Meine Krankenkasse hat mich darüber übrigens auch nur im PS Satz informiert – im Brief stand, dass alles so bleibt wie immer, dass ich nicht mehr zahlen muss. Im PS stand dann aber, du darfst übrigens kündgen. Und – ich habs auch getan. Hab mir ne andere Krankenkasse rausgesucht, die mir nun monatlich ein paar Euro weniger abnimmt.

Wie findet man also raus, welche Kasse welchen Zusatzbeitrag erhebt? Ganz einfach. Ihr geht auf http://gkv-zusatzbeitraege.de/ und schaut euch mal an, was da so geboten wird. Die meisten Kassen nehmen, wie schon geschrieben, die „alles bleibt wie es war“ 0,9%, aber einige eben weniger. Da nicht alle Krankenkassen in jedem Bundesland aktiv sind, müsst ihr für euch die richtige Kasse also nach dem Bundesland auswählen. Hier ein paar Beispiele (Quelle: gkv-zusatzbeitraege.de):

Baden Würtemberg: Metzinger BKK: 0,00%; BKK Scheufelen: 0,40%

Bayern: BKK Faber-Castell & Partner: 0,35%

Bundesweit: hkk Erste Gesundheit: 0,40%

Hamburg: BKK Euregio: 0,00%; BKK VDM: 0,40%

Nordrhein-Westfalen: BKK Euregio: 0,00% ; BKK VDM: 0,40%

 Rheinland-Pfalz: BKK Pfaff: 0,40%

Sachsen: AOK PLUS – Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen: 0,30%; BKK VDM: 0,40%

Sachsen Anhalt: AOK Sachsen Anhalt: 0,30%

Thüringen: AOK PLUS – Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen : 0,30%; BKK MEM: 0,30%

Zu beachten gilt es natürlich, dass eure Ersparnis ganz deutlich davon abhängt, in welchem Bundesland ihr wohnt und bei welcher Kasse ihr schon seid. Wegen 0,1% würde ich nicht wechseln, wegen 0,5% aber schon. Letztendlich hängt es von eurem Bruttogehalt ab, wie stark sich der Krankenkassenwechsel auswirkt. Schaut also zu erstmal, was eure Kasse so verlangt, dann schaut euch auf http://gkv-zusatzbeitraege.de/ für euer Bundesland ne günstige Kasse raus. Im nächsten Schritt schaut ihr euch die Kasse genauer an, sucht nach Erfahrungen und Bewertungen zu der jeweiligen Kasse. Wenn ihr euch dann für den Wechsel entschieden habt, nehmt schnellstens Kontakt mit der neuen Kasse auf – in der Regel übernehmen die dann die Kündigung für euch. Da auf die günstigsten Kassen, aber sicher ein Ansturm zu kommt, solltet ihr euch eben rechtzeitig kümmern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.